Baugrundstücke

Die Landwirtschaft hat das Bild der Gemeinde über Jahrzehnte geprägt. Heute gibt es im dörflichen Bild keine landwirtschaftlichen Betriebe mehr. Vielmehr hat eine wohnbauliche Nutzung alter landwirtschaftlicher Gebäude sowie ein nahezu bebautes Neubaugebiet zu einer Belebung und Verjüngung der Dorfgemeinschaft geführt. 

Die sogenannten weichen Standortfaktoren waren mit entscheidend für die Ansiedlung zweier hoch innovativer Betriebe, die den landschaftlichen Reiz mit ihrer eigenen Produktionsphilosophie verbinden. 

Es sind dies zum einen die Firma Nord TV, die in Ihrem Medienhaus im Bereich Filmproduktion, Multimedia, Business TV und Medienconsulting 25 Mitarbeiter beschäftigen. Für diesen Betrieb schafft die Gemeinde zur Zeit durch eine Änderung des Flächennutzungsplanes, die Möglichkeit einer umfassenden Betriebserweiterung und Aufstockung des Mitarbeiterstammes. 

Zum anderen die Strathmann Biotec AG, die im Bereich des ehemals landwirtschaftlich genutzten Gutes Dengelsberg für über 40 Millionen DM das modernste Biotechnologiezentrum Europas errichtet. Hier soll zusammen mit dem Bernhard Nocht Institut einen Impfstoff gegen die Immunschwäche HIV entwickelt und produziert werden. Des weiteren Histone gegen Bakterien und Tumorzellen sowie weitere DNA-Impfstoffe. 

Neben den Faserstoffwerken Hahn & Co., die u. a. im Bereich der Celluloseproduktion für den Lebensmittelbereich tätig sind, handelt es sich um drei Betriebe, die zur Zeit 110 Mitarbeiter beschäftigen, mit steigender Tendenz. 

Gewerbeflächen
Die Gemeinde Bovenau entwickelt zusammen mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Rendsburg-Eckernförde mbH sowie den Nachbargemeinden Bredenbek und Felde ein interkommunales Gewerbegebiet direkt an der BAB 210. Auf zunächst 6 ha Fläche werden hier Gewerbeflächen erschlossen, die über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft vermarktet werden. 

Weitere Informationen zum Interkommunalen Gewerbegebiet Bredenbek-Bovenau-Felde erhalten Sie hier.

Die Gemeinde Bovenau hält noch eine kleine Fläche von 0,5 ha vor, die für den Bereich Dienstleistung bzw. Seniorenwohnanlage vorgesehen ist. Weitere Informationen zu dieser Fläche erfolgen direkt über die Gemeinde. 

Standortfaktoren:

  • unmittelbarer Anschluss an die A 210
  • wenige Autofahrminuten zur A 7
  • ruhige, ländlich geprägte Lage
  • historisch gewachsene Kulturlandschaft mit fünf Gutshäusern und dem Alten Eiderkanal
  • Siedlungsflächen für Wohnbebauung
  • Mittelpunkt zwischen Kiel und Rendsburg
  • Möglichkeiten zur betriebsorientierten, individuellen Entwicklung