Neufassung der Richtlinien

zur Bezuschussung von Vereinen und Verbänden in der

Gemeinde Rade

 

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Rade/R. hat in ihrer Sitzung am 12.09.01 folgende Neufassung der Richtlinien zur Bezuschussung von Vereinen und Verbänden in der Gemeinde Rade beschlossen.

 

 

Die Gemeinde Rade ist bereit, ihren finanziellen Verhältnissen entsprechend, Vereins- und Sportleben sowie die Kulturpflege in der Gemeinde zu fördern.

 

Den Vereinen und Verbänden kann zur Durchführung ihrer Aufgaben ein Zuschuß gewährt werden.

 

 

Förderungsgrundsätze:

 

Grundsätzlich werden Vereine, Verbände und Bürgerinitiativen gefördert, die auf dem Gebiet der Sozial-, Jugend- und Kulturarbeiten sowie des Sports tätig sind.

 

Für Aktionen von Bürgerinitiativen in der Sozial-, Jugend- oder Kulturarbeit sowie im sportlichen Bereich werden Finanzmittel bereitgestellt, die bei Bedarf verwendet werden können.

 

 

1.      Förderungsbeträge

 

a)      Vereine und Verbände, die auf dem kulturellen oder sportlichen Gebiet tätig sind, können jährlich einen Zuschuss erhalten. Der Zuschuss kann 30 % des nachgewiesenen Aufwandes betragen, höchstens jedoch 307,00 € jährlich.

 

b)      Vereine, Verbände, die auf dem sozialen Gebiet tätig sind, können einen Zuschuss erhalten. Der Zuschuss kann 30 % der nachgewiesenen Aufwendung betragen, höchstens jedoch 307,00 €.

 

c)      Förderungswürdige überörtliche Fortbildungsstätten und Institutionen können von der  Gemeinde einen Zuschuss erhalten. Über die Anträge entscheidet die Gemeindevertretung.

 

 

2.      Jugendarbeit

 

a)      Vereine und Verbände, auch auswärtige, die in der Jugendarbeit tätig sind, erhalten einen Zuschuss nach der Zahl der jugendlichen Mitglieder (bis 18 Jahre bzw. die sich in der Ausbildung befinden oder Grundwehrdienst ableisten). Der Zuschuss kann pro Mitglied aus der Gemeinde Rade 10,00 € jährlich betragen. Die Auszahlung des Zuschusses erfolgt nach Vorlage eines Mitgliedernachweises. Anträge müssen spätestens zum 01.10. des laufenden Jahres dem Bürgermeister vorgelegt werden. Stichtag für die Anzahl der jugendlichen Mitglieder ist der 01.10 jeden Jahres.

 

 

Förderungsgrundsätze für Jugendpflegefahrten:

 

Gefördert werden Jugendpflegefahrten von Vereinen und Verbänden mit Kindern und Jugendlichen, die sich noch in der Ausbildung befinden, aus der Gemeinde Rade im Alter zwischen 6 und 25 Jahren sowie Auslandsfahrten und Studienfahrten mit jeweils

4,00 € pro Tag und Teilnehmer (Veranstaltungen am Sitz des Trägers fallen nicht unter Jugendpflegefahrten).

 

Das Vorhaben muß mindestens 3 Tage dauern, es werden pro Jugendpflegefahrt höchstens 21 Tage gefördert. Eine Fahrt muß von mindestens 2 Betreuern geleitet werden, von denen ein Betreuer in Besitz eines gültigen Ausweises für ehrenamtliche Mitarbeiter in der außerschulischen Jugendbildung (Gruppenleiterausweis) sein muß.

 

-          Je 7 angefangene jugendliche Teilnehmer kann ein Betreuer über 25 Jahre angerechnet werden.

 

Nicht gefördert werden Studien- und Trampfahrten, Schulfahrten, Maßnahmen, die von vornherein auf einen bestimmten Personenkreis festgelegt sind. Dies sind z.B. Wettkämpfe, Meisterschaften, Turniere usw.. Nicht gefördert wird außerdem die Teilnahme an Pauschalangeboten von Reisegesellschaften oder Reisebüros, es sei denn, dass sie lediglich der nachzuweisenden Reduzierung von Fahrtkosten dient und dabei die eigenständige Gestaltung der Maßnahme unberührt bleibt.

 

 

Antragstellung und Verwendung:

 

Vor Beginn jeder Maßnahme ist ein formloser Antrag an den Bürgermeister zu stellen, spätestens jedoch bis zum 01.08. des laufenden Jahres mit dem voraussichtlichen Zuschussbedarf. Verspätet eingehende Anträge können nur berücksichtigt werden, sofern noch Haushaltsmittel zur Verfügung stehen. Verwendungsnachweise sind spätestens

6 Wochen nach Fahrtabschluss unter Vorlage einer quittierten Teilnehmerliste mit Altersangabe einzureichen. Die Durchführung der Fahrt muß mit quittierten Rechnungsbelegen nachgewiesen werden, aus denen hervorgeht, wann, wohin und mit wieviel Teilnehmern die Fahrt durchgeführt wurde.

 

Auf Antrag kann vor Beginn der Fahrt ein Abschlag in der voraussichtlichen Höhe gewährt werden. Die Abrechnung erfolgt nach Vorlage des Verwendungsnachweises.

 

 

Altenbetreuung

 

Die Gemeinde ist bereit, die Veranstaltungen des Seniorenclub Ostenfeld finanziell zu fördern und für die aus der Gemeinde Rade teilnehmenden Senioren die entsprechenden Kosten zu übernehmen bis zu einem Höchstbetrag von 5,00 € je Person und je Veranstaltung. Daneben gewährt die Gemeinde dem Vorsitzenden des Seniorenclubs eine jährliche Entschädigung in Höhe von 51,00 €.

 

 

5.   Jugendferienwerk für sozialschwache Familien

 

In der Zusammenarbeit mit dem Landes- und Kreisjugendamt erklärt sich die Gemeinde bereit, im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel Kinder aus sozialschwachen Familien den Aufenthalt in einem Jugendferienwerk zu ermöglichen. Die Organisation des Jugendferienwerkes wird vom Kreisjugendamt durchgeführt. Die eingeladenen Kinder nehmen an den Fahrten des Kreissportverbandes, des Deutschen Roten Kreuzes, der Arbeiterwohlfahrt und des Kreisjugendringes teil. Die Gemeinde fördert diese Maßnahme mit 15,00 € pro Tag und Teilnehmer. Die für das Jugendferienwerk vorgesehenen Kinder sind bis zum 15.April eines jeden Jahres nach Beratung durch das Sozialamt von dem Sozialausschuss der Gemeinde zu bestimmen und dem Kreisjugendamt mitzuteilen. Dabei sind folgende Voraussetzungen zu beachten:

 

1.      Die Kinder sollen nicht jünger als 6 Jahre und nicht älter als 18 Jahre sein.

 

2.      Insbesondere sollen Kinder benannt werden:

 

a)      aus kinderreichen Familien,

 

b)      aus Familien mit schlechten Wohnverhältnissen,

 

c)      von Sozialhilfeempfängern, Rentenempfängern und Empfängern von Arbeitslosenunterstützung und Arbeitslosenhilfe,

 

d)      Waisen und Halbwaisen,

 

e)      aus finanziell schlecht gestelltem Elternhaus,

 

f)        die aus sonstigen Gründen eines Ferienaufenthaltes dringend bedürfen.

 

 

Über Zuschussanträge entscheidet, soweit in diesen Richtlinien nichts anderes bestimmt ist, die Bürgermeisterin im Rahmen der im Haushalt bereitgestellten Mittel.

 

Diese Neufassung der Richtlinien treten am 01.01.2002 in Kraft. Zugleich treten die Richtlinien vom 15.06.1993 außer Kraft.

 

 

Rade, den 01.10.2001

 

 

 

 

 


(C. Kühl)

Bürgermeister